FAQs Funktionstraining

Geschrieben von Redakteur am .


FAQs Funktionstraining

Welche Kosten entstehen für einen Teilnehmer im Funktionstraining?
Haben Teilnehmer eine durch ihre Gesetzliche Krankenkasse oder Rentenversicherung genehmigte ärztliche Verordnung (Formular 56, oder G850), entstehen keine Kosten.

Kann Trockengymnastik und Wassergymnastik gemischt werden?
Trocken- und Wassergymnastik können sich ergänzen; sofern beide Formen medizinisch erforderlich sind. Dann sollen Trocken- und Wassergymnastik jeweils an verschiedenen Wochentagen stattfinden.

Ich habe einen neuen Wohnort. Was wird aus meinem restlichen Funktionstrainingseinheiten?
Sie müssen sich bei ihrer Übungsstätte/Sportverein abmelden und ihre Krankenkasse informieren. Um am neuen Wohnort die restlichen Einheiten durchführen zu können, erhalten Sie ein neue (Rest-) Bewilligung von der Krankenkasse. Den neuen Sportverein/der neuen Übungsstätte gilt es zu informieren, dass es sich nur noch um eine Restverordnung von Funktionstraining handelt.

Muss ich eine Beratung mit dem Sportverein vor dem Funktionstraining durchführen?
Ja. Die Sportvereine sind verpflichtet, vor der ersten Übungseinheit eine Beratung durchzuführen. Das Ergebnis muss protokolliert werden. Sie müssen einen Abzug erhalten.

Muss ich für die Beratung Geld bezahlen?
Nein. Die Beratung ist kostenfrei. Sportvereine dürfen hier kein Geld verlangen.

Muss ich Mitglied in dem Sportverein werden?
Nein. Der ärztlich verordnete Funktionstraining (Formular 56, oder G850) ist kostenlos. Eine Mitgliedschaft in einem Sportverein ist daher nicht nötig. Die Mitgliedschaft in dem Sportverein ist somit freiwillig. Hinweis: Bitte schauen Sie daher genau auf das Beratungsprotokoll und lassen Sie sich eine Kopie ausstellen.

Ich bin krank und kann nicht am Funktionstraining teilnehmen. Was passiert mit den Übungseinheiten?
Bitte informieren Sie die Krankenkasse und die Übungsstätte/den Sportverein. Alles Weitere erfahren Sie von der Krankenkasse.