Vorlesen

Klassifizierung im Paracycling

Geschrieben von Redakteur am .


Um den unterschiedlichen Behinderungen und Einschränkungen gerecht zu werden, werden die Sportler in Leistungsklassen eingeteilt. Im Paracycling unterscheidet man vier Leistungsklassen, die eine unterschiedliche Anzahl an Startklassen haben. Für die Startklassen gilt: Je niedriger die Zahl der Startklasse, desto schwerer ist der Grad Beeinträchtigung.

Die Klassifizierung für eine der Leistungsklassen findet im Paracycling auf nationaler Ebene statt. Hier gilt es Kontakt zum deutschen Klassifierer, ??????, aufzunehmen. Nach der Klassifizierung ist der Paracycler für nationale Rennen sowie den Europacups startberechtigt. Für Weltmeisterschaften und die Weltcups wird einen internationale Klassifizierung benötigt. Diese findet im Rahmen der Rennen statt.

Folgende Leistungsklassen gibt es:

Leistungsklasse: Tandem

Startklasse: offen

Die blinden bzw. stark sehbehinderten Athletinnen/Athleten starten alle in einer offenen Klasse und fahren auf einem Tandem mit einem Piloten/einer Pilotin ohne Behinderung

Leistungsklasse: Cycling (C)

Startklassen: C1- C5

C1 Athleten/Athletinnen sind Sportler mit sehr schweren Behinderungen von Arm und Bein, schweren Bewegungsstörungen mit kombinierten Einschränkungen, hochgradige Einschränkung der Rumpffunktion, Mehrfachamputationen, vergleichbare inkomplette Querschnittlähmung oder vergleichbare Mehrfachbehinderung.

C2 Athleten/Athletinnen sind Sportler mit schweren Behinderungen von unterschiedlich stark betroffenen Extremitäten. Mehrfachamputationen mit oder ohne Nutzung von Prothesen sowie einseitige Oberschenkelamputiert ohne Prothese.

C3 Athleten/Athletinnen sind Sportler mit schweren bis mäßigen Behinderungen, Spastizität bei denen die Beine mehr betroffen sind, einseitige- oder Mehrfachamputationen mit Gebrauch von Prothesen.

C4 Athleten/Athletinnen sind Sportler mit mäßigen Behinderungen, Spastizität bei der ein Bein mehr betroffen ist oder leichte Spastizität in beiden Beinen, einseitige Amputation mit Prothese, beidseitige Unterarmamputationen mit und ohne Benutzung von Prothesen.

C5 Athleten/Athletinnen sind Sportler mit geringster Behinderung, z. B. Hemiplegie mit guter Gehfähigkeit, Monoplegie eines großen Gelenks, einseitige Armamputation mit und ohne Nutzung einer Prothese, einseitige Unterarmamputationen mit Benutzung einer Prothese, Finger- oder Fußamputationen.

Leistungsklasse Tricycle (T, Dreiradfahrer)

Startklassen: T1 und T2

T1 Athleten/Athletinnen sind Sportler mit sehr schweren Behinderungen, z. B. schwere Hemiplegie, schwere Spastizität in den oberen und unteren Extremitäten, schwere Diplegie, Spastizität in beiden Beinen, inkomplette Querschnittslähmung bzw. vergleichbare Mehrfachbehinderungen und nicht fähig mit dem Zweirad zu fahren.

T2 Athleten/Athletinnen sind Sportler mit schweren Behinderungen, z. B. Hemiplegie, Spastizität bei der die unteren Extremitäten stärker betroffen sind, mäßige bis schwere Diplegie, Spastizität in beiden Beinen, inkomplette Querschnittslähmung bzw. vergleichbare Mehrfachbehinderungen und nicht fähig, mit dem Zweirad zu fahren.

Leistungsklasse Handbike

Startklasse: H1-H5

H1 Athleten/Athletinnen sind Sportler mit vollständigem Funktionsverlust von Rumpf und unteren Extremitäten, eingeschränkte Ellbogenextension bzw. eingeschränktem Handgriff. Eine liegende Position im Handbike ist vorgeschrieben.

H2 Athleten/Athletinnen sind Sportler mit Tetraplegie Klassen 7 und 8 und schwerer spastischer Quadriplegie, einem vollständiger Funktionsverlust von Rumpf und unterer Extremität, eingeschränkte Ellbogenextension bzw. Behinderungen im Sympathischen Nervensystem. Eine liegende Position im Handbike ist vorgeschrieben.

H3 Athleten/Athletinnen sind Sportler mit eingeschränkter Rumpfstabilität. Behinderung im Sympathischen Nervensystem und auf Grund von Quadruplegie /Hemiplegie /Diplegie nicht frei geh fähig. Eine liegende Position im Handbike ist vorgeschrieben.

Der teilweiser Verlust der Funktion in den unteren Extremitäten, zusammen mit anderen Behinderungen, erlauben den Gebrauch eines Zwei- oder Dreirades bzw. die kniende Position im Handbike nicht.

H4/5 Athleten/Athletinnen sind Sportler mit Spastizität der vornehmlich unteren Extremitäten und normaler oder fast normale Rumpfstabilität sowie Funktion der oberen Extremität. Beidseitige Amputationen des Unterschenkels, einseitige Oberschenkel- oder Unterschenkelamputation verlangen diese Klassifizierung. Der teilweise Verlust der Funktion in den Beinen mit anderen  Behinderungen, erlauben das sichere fahren eines Zwei bzw. Dreirads nicht.

 

Quelle: DBS Abt. Radsport abgerufen am 20.01.2017
unter: http://www.para-cycling.de/info/disziplinen-klassen