Regeln-Paracycling

Geschrieben von Redakteur am .

Der Begriff Paracycling steht für Radsport von Menschen mit Behinderung.
Diese Sportart kann von Frauen und Männern gleichermaßen betrieben werden.
Als Sportgeräte werden je nach Behinderung Handbikes, Zwei- oder Dreiräder genutzt.
Athleten mit einer Beeinträchtigung der Sehfähigkeit treten auf Tandems (mit einen sehenden Piloten) gegeneinander an.


Paracycling kann als Leistungssport auf der Straße oder der Bahn betrieben werden. Die Bandbreite an Wettbewerben geht von Deutschen Meisterschaften, über Weltmeisterschaften, bis hin zu den Paralympischen Spielen. Des Weiteren gibt es Europacup- und Weltcuprennen.


Voraussetzungen, um an Para-Radrennen teilnehmen zu können:

  • 1. Lizenz: Eine Lizenz erhält ein Paracycler nur, wenn er Mitglied in einem Radsportverein und in einem Behindertensportverein ist. Manche Vereine erfüllen beide Kriterien gleichzeitig.
  • 2. Klassifizierbarkeit: Die Einschränkung oder Behinderung des Paracyclers muss klassifizierbar sein (mehr: siehe Klassifizierung).