Klassifizierung-Rudern

Geschrieben von Redakteur am .

Im Pararudern werden Menschen mit Behinderung in die folgenden Schadensklassen klassifiziert
(Bisherige Bezeichnung bis Ende 2016 in Rot, neue Bezeichnung in Fett blau):

PR3 (LTA) = Leg, Trunk, Arms (Beine, Oberkörper Arme)

  • In der LTA-Klasse starten Pararuderer, die Beine, Rumpf und Arme vortriebswirksam in der Ruderbewegung einsetzen können. Auch einseitig behinderte Sportler werden LTA klassifiziert.
  • Behinderungsformen: Sehbehinderung laut IBSA B1, B2 oder B3 und körperliche Behinderungen wie z.B. Amputation eines Fußes oder von drei Fingern einer Hand, cerebrale Lähmung nach CP-ISRA Klasse 8, neurologische Schädigung des S1-Nervs

PR2 (TA) = Trunk, Arms (Oberkörper und Arme)

  • Sportler, die ihre Beine nicht vortriebswirksam in der Ruderbewegung einsetzen können, werden TA klassifiziert.
  • Behinderungsformen: Körperliche Behinderungen wie z.B. beidseitige Amputation über/unter Knie, cerebrale Lähmung nach CP-ISRA Klasse 5, neurologische Schädigung ab L3, vollständig, oder unvollständig ab L1, funktionale Einschränkung beim Einsatz der Beine

PR1 (AS) = Arms and shoulders (Arme und Schultern)

  • Sportler, die lediglich die Arme und den oberen Rumpfabschnitt einsetzen können – i. d. R. Paraplegiker = Querschnittgelähmte.
  • Behinderungsformen: Körperliche Behinderungen wie z.B. cerebrale Lähmung nach CP-ISRA Klasse 4, neurologische Schädigungen (vollständig ab T12 oder unvollständig ab T 10), funktionale Einschränkung beim Einsatz der Bauchmuskulatur

ID = Intellectual disabled (geistig Behinderte)
• Sportler mit einem Intelligenzquotienten von 75 oder weniger.
• Psych. Erkrankungen

 

Der Klassifizierungsvorgang

Eine Klassifizierung ist notwendig, um an Wettkämpfen teilnehmen zu können. Des Weiteren wird sichergestellt, dass die Bedingungen ähnlich bis gleich gestaltet sind.

Klassifizierung in Deutschland

Innerhalb Deutschlands ist eine Klassifizierung durch Verbandsärzte des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) und dem Deutschen Ruderverband (DRV) möglich. Eine Klassifizierung kann auf Absprache stattfinden.
Möchten Sie sich klassifizieren, wenden Sie sich bitte an den Fachwart Para-Rudern des Behinderten-Sportverbands Brandenburg, Lutz Bühnert (Mobil: 0172/8006579; Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Internationale Klassifizierung

International müssen sich die Sportler einem Klassifizierungsteam der FISA stellen. Diese Termine sind langfristig anzumelden, in Papierform vorzubereiten und in englich einzureichen. Die Formulare (Medical & muscel-function-test) sind einheitlich und werden vor Ort durch eine Kommission geprüft. Die Sportler müssen somit ihre Behinderung “nachweisen“.

Die Klassifizierungstermine sind während der Internationalen Para Regatta Gavirate in Italien und ausgewählter Worldcups möglich. Ohne diese Klassifizierung sind Teilnahmen an internationalen Regatten nicht zulässig.