Die erste Goldmedaille für das Para Team Brandenburg und zwei neue deutsche Rekorde

Geschrieben von Redakteur am . Veröffentlicht in Paralympics


Jugend trainiert Logo RGBDie zweite paralympische Woche startete mit einem neuen deutschen Rekord im Para Schwimmen. Verena Schott schwamm die 50m Schmetterling - S6 in 37,03 Sekunden und verpasste damit nur ganz knapp ihre dritte Bronzemedaille.
Gina Böttcher wird Zwölfte bei dem heutigen Wettkampf über 50m Brust - SB3. Ihre Zeit: 1:17,41 Minuten.

Ein sehr starkes Rennen über 100m - T13 ist heute Janne Engeleiter gelaufen. Mit einer Zeit von 12,42 Sekunden hat die junge Cottbusserin leider den erhofften Einzug ins Finale um eine Hundertstel verpasst. Stellte jedoch einen neuen deutschen Rekord und damit eine neue persönliche Bestzeit auf.

Janne Engeleiter ©Binh Truong / DBS Janne Engeleiter ©Binh Truong / DBS

Martina Willing platzierte sich beim Speerwurf – F56 mit einer Weite von 19,78m auf dem fünften Rang.
Martina Willing ©Binh Truong / DBSMartina Willing ©Binh Truong / DBS

Für eine Überraschung sorgten heute unsere Para Radsport AthletInnen .

Einen super starken vierten Platz belegte Pierre Senska beim Einzelzeitfahren. Nach einer Zeit von 26:25,41 Minuten überquerte er die Ziellinie.

Für Denise Schindler reichte es beim Einzelzeitfahren nur für Platz 9 – C1-3 (28:44,33 min).

Die erste paralympische Medaille am heutigen Wettkampftag für das Para Team Brandenburg fuhr Kerstin Brachtendorf ein. Nach 38:34,49 Minuten beendete die 49-jährige Radsportlerin das Rennen im Einzelzeitfahren – C5. Damit fährt sie auf Platz 3 und gewinnt Bronze. Für sie ist es die allererste paralympische Medaille. Sie selbst kann den Erfolg noch gar nicht fassen: „Ich bin vor drei Wochen aus dem Trainingslager direkt in den Operationssaal. Da war im Kopf eigentlich schon alles abgesagt.“ schildert die Sportlerin. „Und jetzt steh ich hier und habe eine Medaille.“
Kerstin Brachtendorf ©Oliver Kremer / DBSKerstin Brachtendorf © Joachim Sielski / DBS


Spannend ging es beim Einzelzeitfahren T 1-2 der Dreiradfahrerinnen weiter. Jana Majunke und Angelika Dreock-Käser bestritten kämpferisch den 16km langen, herausfordernden Kurs. Schnell setze sich Jana Majunke vorne ab und konnte ihren Vorsprung weiter ausbauen. Mit mehr als einer halben Minute Vorsprung vor der Zweitplatzierten Australierin kam Jana Majunke nach 36:06,17 Minuten als Erste ins Ziel und gewinnt mit ihrer Zeit schlussendlich die Goldmedaille. Ihre Vereinskollegin Angelika Dreock-Käser, die zum ersten Mal bei den Paralympics antritt, holte mit einer Zeit von 36:53,88 Minuten die Bronzemedaille in diesem Rennen.
Jana Majunke ©Oliver Kremer / DBSJana Majunke ©Oliver Kremer / DBSAngelika Dreock-Käser ©Oliver Kremer / DBS  Angelika Dreock-Käser ©Oliver Kremer / DBS


 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.