Unterschied zwischen Rehasport und Funktionstraining

Rehabilitationssport und Funktionstraining haben das übergeordnete Ziel, behinderte und von Behinderung bedrohte Menschen - unter Beachtung der spezifischen Aufgaben des jeweiligen Rehabilitationsträgers - möglichst auf Dauer in die Gesellschaft und das Arbeitsleben einzugliedern.

Um dieses Ziel zur erreichen, wirkt der Rehabilitationssport mit den Mitteln des Sports und sportlich ausgerichteter Spiele. Rehasport möchte die Ausdauer und die Kraft der Menschen stärken sowie die Koordination und Flexibilität verbessern.

Das Funktionstraining wirkt mit den Mitteln der Krankengymnastik und/oder der Ergotherapie gezielt auf spezielle körperliche Strukturen (Muskeln, Gelenke usw.). Der Erhalt und die Verbesserung von Funktionen sowie das Hinauszögern von Funktionsverlusten einzelner Organsysteme/Körperteile stehen beim Funktionstraining im Mittelpunkt.

Rehasport: vdek bemängelt Abrechnungsprobleme mit Brandenburger Vereine

Geschrieben von BSB am . Veröffentlicht in Reha-Sport

FINAL LOGO BSB RGB 3 webDie Ersatzkrankenkasse (vdek) ist aufgrund von Problemen bei der Abrechnung von Leistungserbringern (Vereine) im Rehabilitationssport an den Behinderten-Sportverband Brandenburg (BSB) herangetreten.

Laut der vdek verwenden viele Leistungserbringer (Vereine) bei der Abrechnung im Rehabilitationssport nicht den vertraglich vereinbarten Leistungserbringergruppenschlüssel (LEGS). Dies betrifft auch Abrechnungen, die durch Abrechnungsstellen (z.B. DMRZ, OPTA-Data, Optica ect.) im Auftrag der Vereine erstellt wurden.

Der BSB möchte an dieser Stelle alle Vereine daran erinnern, dass seit dem 01. Januar 2016 für Brandenburg der LEGS 6112100 zu verwenden ist (vgl. Vergütungsvereinbarung vom 01.01.2016). Verwenden Sie weiterhin den alten LEGS sind die Mitgliedskassen der vdek angewiesen worden, die Abrechnung zu verweigern.