Deutsche Kurzbahnmeisterschaften mit 2 Welt- und 8 Deutschen Rekorden

Geschrieben von Maik Zeh / BSB am . Veröffentlicht in Para Schwimmen


icon schwimmen schwarz auf weiss 250px

Bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften im Para Schwimmen erzielte das 11-köpfige Brandenburger Team neben 45 Einzel- und acht Mehrkampfmedaillen auch zwei neue Weltrekorde durch Verena Schott und acht Deutsche Rekorde durch Schott, Gina Böttcher und Janina Breuer. Glänzen konnte dabei auch der Potsdamer Nachwuchs der insgesamt 13 Medaillen davon gewann. Brandenburgs erfolgreichste Para Schwimmerin Verena Schott zeigte, warum sie den Schwung der Paralympics nutzen wollte, um sich direkt weiter auf die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften im Remscheider Sportbad vorzubereiten. Sie verbesserte ihren 2019 aufgestellten Weltrekord über 100m Schmetterling um fast eine Sekunde (1:28,90 min) und schwamm über 200m Lagen (3:03,48 min) unter der langersehnten Weltrekordmarke ihrer britischen Dauerkonkurrentin.

Wie bereits 2019 sicherte sich Schott die Goldmedaille in beiden Mehrkampfwertungen bei der diesjährigen DKM und zeigte, dass sich die Arbeit der letzten Wochen an den Kraulstrecken gelohnt hat (DR über 50m, 200m und 400 Freistil). Bereits in der letzten Woche verbesserte sie ihre schon im Jahr 2012 aufstellte Bestmarke über 800m Freistil im Potsdamer Blu (blu – Das Potzdamer Sport- und Freizeitbad).
Bild von Verena SchottVerena Schott ©Eberhard Steuer

Gina Böttcher, die bei den Paralympics in Tokyo in deutscher Rekordzeit über 50m Rücken, unter die besten sechs der Welt schwamm, verbesserte ihren Deutschen Rekord über 75m Lagen vor allem dank ihrer Leistung auf der Rückenteilstrecke. Dank dieser starken Punktleistung sicherte sie sich Silber im „Kleinen“ Mehrkampf.
Bild von Gina BöttcherGina Böttcher ©Eberhard Steuer

Auch Janina Breuer, die im Mai drei Medaillen bei den Europameisterschaften in Funchal gewann und bereits letzte Woche bei den Landesmeisterschaften im Schwimmen zwei neue deutsche Rekorde aufstellen konnte, zeigte in Remscheid ihre Vielseitigkeit.
Neben den deutschen Rekorden über 50m Schmetterling und 100m Lagen unterbot sie auch über 100m und 200m Rücken die nationale Bestmarke. Trotz einer Disqualifikation über 200m Lagen belegte Breuer insgesamt nach Punkten den zweiten und dritten Platz in den Mehrkampffinals.
Bild von Janina BreuerJanina Breuer ©Eberhard Steuer

Potsdams Nachwuchsbundeskader Leon Kunert, Jan Schreiber und Yannick Eckart schafften auf dem Weg in die Mehrkampffinals insgesamt eine beachtliche Medaillenausbeute.
Bild von Leon Kundert vom SC PotsdamLeon Kunert ©Eberhard SteuerFoto von Jan Schreiber vom SC PotsdamJan Schreiber ©Eberhard Steuer
Foto von Yannick Eckerd vom SC PotsdamYannick Eckerd ©Eberhard Steuer

  • Kunert sicherte sich mit Gold in der Jugendwertung über 200m Rücken auch den dritten Platz in der offenen Klasse.
  • Lagen- und Brustspezialist Jan Schreiber schwamm in beiden Mehrkämpfen der offenen Klasse aufs Podium und gewann insgesamt fünf Medaillen in der offenen Klasse.
  • Neu-Potsdamer Eckart schwamm mit zahlreichen persönlichen Bestzeiten auf Platz vier und fünf der Mehrkampfwertungen.

Aus Nachwuchssicht besonders erfreulich waren die persönlichen Bestleistungen der jüngsten Potsdamer Schwimmer Jay Maddox Fuhrmann (Jahrgang 2010) und Christoph Naundorf (Jahrgang 2009).
In der Gesamtwertung belegten die Brandenburger Para Schwimmer den zweiten Platz hinter dem Bundesstützpunkt Berlin und sicherten sich insgesamt zehn der 30 aufgestellten deutschen Rekorde. Das gesamte Podium im kleinen Mehrkampf ging nach Brandenburg.

Alle Ergebnisse befinden sich als Übersicht im Anhang.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.