Aus dem Leben einer Spitzensportlerin

Geschrieben von Eifelzeitung am . Veröffentlicht in Para Radsport

icon radfahren schwarz auf weiss 250px

Kerstin Brachtendorf gastierte und referierte in der Hocheifel Realschule Plus Adenau

Schülern
https://www.eifelzeitung.de/region/adenau-aw/aus-dem-leben-einer-spitzensportlerin-198844/



Adenau. „Habt ihr schon einmal eine Weltmeisterin und Olympiateilnehmerin getroffen ?“ So eröffnete Jan- Erik Burkard, Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Volksbank Rhein Ahr Eifel eG und somit Vertreter eines Sponsors, den Besuch von Kerstin Brachtendorf, Radspitzensportlerin aus Ettringen,, an der Hocheifel Realschule Plus.

Das weckte die Neugier der Schülerinnen und Schüler, ergänzt durch eine Bildpräsentation mit ersten Eindrücken. Als Kerstin Brachtendorf erzählt, wie ihr Leben als Spitzensportlerin abläuft, herrscht Ruhe im Mehrzweckraum der Hocheifel Realschule Plus Adenau. Die anwesenden Klassensprecher, ihre Vertreter sowie die Wahlpflichtfachkurse Sport der Klassen 8, 9 und 10 hören höchst interessiert zu, während sie die Weltmeistermedaillen anschauen durften.

fahrrad2
https://www.eifelzeitung.de/region/adenau-aw/aus-dem-leben-einer-spitzensportlerin-198844/

Sie erfahren, wie die Athletin mit einem Leihrad Weltmeisterin wurde, wie das Leben als Spitzensportlerin in den Bereichen Freizeit, Familie, Sponsoring und Gesundheit ist und dass Gewinnen auch viel Kopfsache ist: „Gewonnen und verloren wird zwischen den Ohren“. Besonders spannend empfanden die 90 Schülerinnen und Schüler, dass Kerstin Brachtendorf mit ihrer mitgebrachten „Rennmaschine“ bei den Paralympics antrat und auch zukünftig antreten möchte.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Olympischen Spielen und den Paralympics wurden besprochen und erläutert. Abschließend erfolgte eine Fragerunde, welche auf Grund des hohen Interesses länger ausfiel. Es war ein gelungener Austausch zwischen der Athletin Kerstin Brachtendorf und den Schülerinnen und Schülern, welche sich mit einem kräftigen Applaus bedankten.