Absage Jugend-Länder-Cup 2021

Geschrieben von Redakteur am . Veröffentlicht in Sportnachrichten


formularLiebe DBSJ.Hauptausschussmitgleider,
liebe Kolleg*innen der DBS-Landes- und Fachverbände,
sehr geehrte Damen und Herren,
wie so oft in letzter Zeit, muss ich mich auch heute mit traurigen Nachrichten an Sie und Euch wenden. Der DBSJ-Vorstand hat in einer Sondersitzung die Absage des Jugend-Länder-Cups auch für das Jahr 2021 beschlossen. Bevor ich auf die Gründe eingehe, möchte ich an erster Stelle dem BRSNW ganz herzlich im Namen des Vorstandes und auch ganz persönlich für seine Arbeit rund um die geplante Ausrichtung 2021 und auch für die Gedanken um eine möglicher Verschiebung danken. Wir wissen, dass dies gerade in der jetzigen Zeit nicht einfach war und schätzen Euer Engagement den Kindern und Jugendlichen eine Veranstaltung ermöglichen zu wollen sehr. Danke!

Seid bitte alle versichert, dass wir uns die Entscheidung absolut nicht einfach gemacht haben. Uns, wie euch und viele Andere bewegt die aktuelle Situation, insbesondere die nicht vorhandenen Möglichkeiten für Kinder und Jugendliche Sport zu treiben. Genau hier hätte der Jugend-Länder-Cup, in seiner gewohnten Form, ein Ziel und eine Möglichkeit darstellen können, worauf sie sich vorbereiten und hätten hinarbeiten können.
Ich möchte Ihnen und Euch kurz skizzieren, wieso unsere Entscheidung für eine komplette Absage getroffen wurde. Das eine Durchführung im April völlig außer Frage stand und steht, bedarf vor dem Hintergrund der aktuellen Situationsicherlich keiner weiteren Erläuterung. Aus diesem Grund kam für uns, auch in enger Rücksprache mit dem BRSNW, zunächst maximal eine Verschiebung in Frage. Hier standen dann Termine im August und/oder Oktober zur Auswahl. Allerdings wäre aufgrund nicht vorhandener Kapazitäten und Sportstätten, die Durchführung des Jugend-Länder-Cups an einem Standort in allen vier Sportarten, zu diesen Zeitpunkten leider nicht möglich gewesen.
Die Frage, die wir uns als Vorstand dann gestellt haben ist, ob die mögliche Option des Jugend-Länder-Cups mit „nur“ zwei Sportarten oder verteilt über mehrere Termine tatsächlich das ist, was wir in der jetzigen Pandemie-Zeit anbieten möchten und ob dies auch der eigentlichen Idee des Jugend-Länder-Cups entspricht.
Ich glaube und hoffe hier decken sich unsere Einschätzungen. Eine Austragung in nur zwei Sportarten wäre in unseren Augen nicht zielführend gewesen, da die Enttäuschung der Sportler*innen der anderen Sportarten so wahrscheinlich umso größer gewesen wäre. Die weiterführende Frage, die wir uns gestellt haben war, wie die mögliche Situation im Herbst diesen Jahres aussehen würde. Hierzu sei angemerkt, dass für uns letztendlich bei einer Verschiebung nur ein Termin im Oktober in Frage gekommen wäre. Ein Termin im August war für uns keine Option, da er zeitgleich mit den Paralampics und dem Paralympischen Jugendlager stattgefunden hätte, wodurch schon Personalressourcen des neuen Vorstandes gebunden sind. Zudem sei daran erinnert, dass wir erfreulicherweise sehr gute und fachlich versierte Mitarbeiter*innen im Jugendsekretariat haben, aber aktuell keine*n Jugendsekretär*in und diese*r auch im Herbst noch keinen ausreichenden Erfahrungsschatz besitzen kann, zeitgleich sowohl einen Jugend-Länder-Cup als auch ein Paralympisches Jugendlager betreuen zu können. Wenn die DBSJ den Jugend-Länder-Cup in Kooperation mit dem ausrichtenden Landesverband anbietet, soll dieser auch in gewohnter Qualität und mit entsprechender Unterstützung der DBSJ umgesetzt werden.
Im Hinblick eines Termins im Oktober hatten insbesondere unsere beiden Mediziner im Vorstand die Sorge zum Ausdruck gebracht, dass wir aufgrund der aktuellen Entwicklungen des Virus und der Impfsituation durchaus damit rechnen müssen, dass es im Herbst noch einmal punktuell zu einem Anstieg der Zahlen und
damit verbundenen Restriktionen kommen könnte. Daher sollte, auch wenn wir alle die Hoffnung tragen, dass das Virus am Ende des Jahres stark eingedämmt sein wird, die Durchführung von Großveranstaltungen wohl bedacht sein, gerade wenn teilweise Risikogruppen involviert sind. Auch verbandsübergreifend wird in Bezug auf Großveranstaltungen in diesem Jahr ähnlich defensiv gedacht, um den Erfolg der Pandemiebekämpfung nicht auf den letzten Metern zu gefährden. Aus diesen nachvollziehbaren Gründen haben wir uns als Vorstand für die finale Absage entschieden und hoffen alle, dass wir im Jahr 2022 vollumfänglich in Fulda endlich wieder einen „normalen“ Jugend-Länder-Cup durchführen können.
Ich wiederhole hier gerne noch einmal den Dank an den BRSNW und hoffe, dass wir zu einem späteren Zeitpunkt, die bereits gemachten Erfahrungen und die investierte Arbeit und Zeit, in die Ausrichtung eines zukünftigen Jugend-Länder-Cups in NRW überführen können. Abschliessend habe ich eine persönliche Bitte, sofern Sie und Ihr in euren Strukturen in diesem Jahr die Durchführung von Landesmeisterschaften in einzelnen Sportarten planen*t und auch durchführen können*t:
Bitte überprüft die Möglichkeit, ob gerade Kinder und Jugendliche aus benachbarten Landesverbänden, an diesen teilnehmen könnten und geht entrprechend auf Ihre und Eure „Nachbar*innen“ zu.
Bei Rückfragen stehe ich jederzeit gerne zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen
(Lars Pickardt – 1. Vorsitzender der DBSJ)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.