Samstag steigt DM in Blankenfelde-Mahlow

Geschrieben von BSB am . Veröffentlicht in Para Bogensport

icon bogenschiessen schwarz auf weiss 250pxIn der Sporthalle Dahlewitz in Blankenfelde-Mahlow steigen am Samstag (10.3.) ab 9.45 Uhr die Deutschen Hallenmeisterschaften im Para Bogenschießen. Gesucht werden die besten Para Bogenschützen mit dem Recurve-, Compound- und Blankbogen. Geschossen wird aus 18 Metern Entfernung und in den Altersklassen Schüler bis Senioren. Die DM im Para Bogensport findet zum ersten Mal in Brandenburg statt.

Alexander Sturm stützt den Bogen mit der linken Hand. Langsam spannt der Rollstuhlfahrer den Bogen mit der anderen Hand an. Dann lässt er los und der Pfeil landet in der „10“. So sieht die Wunschvorstellung von Brandenburgs erstem Para Bogenschützen aus, wenn er am Samstag (10.3.2018) ab 9.45 Uhr in Blankenfelde-Mahlow antritt. In der Sporthalle Dahlewitz steigt die Deutsche Hallen-Meisterschaft im Para Bogenschießen. „Die erste Hallen-DM in Brandenburg und dann vor der eigenen Haustür: Das ist ein unglaubliches Gefühl. Die Vorfreude ist riesig“, so Sturm, der mit seinem Verein, den Blankenfelder Bogenschützen 08, die Deutsche Meisterschaft nach Brandenburg holte.

„Große Freude“ verspürt auch Rainer Schemeit. Der Abteilungsleiter des Para Bogensports im Deutschen Behindertensportverband e.V. (DBS) sieht seit sechs Jahren eine „stetige Entwicklung im Para Bogenschießen.“ Die teilnehmenden Landesverbände „haben sich in dieser Zeit verdoppelt. Umso schöner ist es, wenn neue Austragungsorte wie Blankenfelde hinzukommen“, so Schemeit.

Vom Rehabilitationssport bis zum Leistungssport

Diese Entwicklung ist auch in Brandenburg zu sehen. 2014 startete Sturm als erster Brandenburger bei einer Deutschen Meisterschaft. 2017 gewannen die Blankenfelder Bogenschützen Sturm, Konrad Bruderreck und Armin Weichert überraschend die Bronze-Medaille im Teamwettbewerb der Recurve-Bogenschützen. „Ich würde mich freuen, wenn in den nächsten Monaten und Jahren weitere aktive Para Bogenschützen dazukommen“, erhofft sich Sturm auch einen Werbeeffekt durch die Meisterschaft. Weiteres Potential liegt im Rehabilitationssport. Hier wird ebenfalls Bogenschießen angeboten. Im Vordergrund steht jedoch nicht die Zielgenauigkeit, sondern die aufrechte Körperhaltung, ein stabiler Rumpf und die Förderung der Muskulatur des Rückens und des Schultergürtels. „Es wäre schön, wenn mehr Sportler mit Behinderung über den Rehabilitationssport zum Breitensport und vielleicht sogar zum Leistungssport kommen würden“, so Sturm.

Brandenburger Medaillenkandidaten

Am Samstag konzentriert sich Sturm erst einmal auf den Wettbewerb. Nach einem zweiten Platz im Freien und einem dritten Platz in der Halle möchte sich Sturm in der Einzelwertung „erneut auf das Treppchen“ schießen. Teamkollege Bruderreck versucht seinen Titel in der Wettkampfklasse Junioren AB zu verteidigen. Bei seiner DM-Premiere im vergangenen Jahr stellte Bruderreck mit dem Recurvebogen und 546 Ringen einen neuen deutschen Rekord auf. Sturm, Bruderreck und Weichert schielen im Mannschaftswettbewerb wie 2017 auf eine Medaille. Die „10“ zu treffen, sollte dann von der Wunschvorstellung zur Realität werden.