Mathias Schulze ist Europameister und Charleen Kosche holt Bronze beim ihrem Debüt

Geschrieben von Ralf Paulo - Cheftrainer BSB e.V. am . Veröffentlicht in Para Leichtathletik

icon leichtathletik laufen schwarz auf weiss 250pxDer dritte Wettkampftag brachte für unsere Brandenburger Sportler sehr gute Ergebnisse, wenn auch nicht alle Hoffnungen und Träume aufgegangen sind.
Herausragend war Mathias Schulze (BPRSV), der mit der Kugel in der Klasse F46 der gesamten Konkurrenz das Nachsehen gab und mit neuer Saisonbestleistung von 14,94 Metern Europameister wurde.

Freudetrunken stimmte der 34-Jährige Jubellieder an, auch wenn er die 15-Meter-Marke gerne überboten hätte: „Ich bin geflasht von der Atmosphäre, ich habe fünf Jahre hier in Berlin gelebt und habe es sehr genossen. Meine Familie und meine Freunde waren hier, das ist mein erstes Gold der Karriere und ein gutes Argument zum Weitermachen. Einfach fantastisch.“

Die 17-jährige Charleen Kosche (BPRSV) stieß sich bei ihrem EM-Debüt in der Klasse F34 eine neue Bestleistung und gewann damit Bronze mit 6,74 Metern, nachdem ihre Teamkollegin Frances Herrmann (BPRSV, 29) mit Jahresbestleistung 6,71 Meter vorgelegt hatte und knapp Vierte wurde: „Ich wollte unbedingt eine persönliche Bestleistung, aber damit hätte ich nie gerechnet. Ich habe mich immer weiter vorgearbeitet, weil ich unbedingt weiter stoßen wollte.


Auf dem 1. Foto: Mathias Schulze/Fotoquelle: Binh Truong/DBS
Auf dem 2. Foto: Charleen Kosche
Auf dem 3. Foto: Johannes Hohl

 

Johannes Hohl (BPRSV, 20) lief über 400 Meter wieder ein beherztes Rennen. Auf den letzten Metern fehlte ihm allerdings etwas die Kraft, so dass er am Ende auf Platz fünf ins Ziel kam.
Unsere 100m Spezialistin Janne Engeleiter (BPRSV, 22) kam über die ungeliebten 200 Meter als Sechste mit einer guten Zeit von 27,87 Sekunden ins Ziel.
Franz Koalick (BPRSV, 18) kämpfte über die 400 Meter in der Klasse T38 ebenfalls beherzt und kam nach 58,91 Sekunden ins Ziel.
Am Ende eines langen Tages erreichte Ronny Ziesmer (BPRSV, 38) in seinem ersten internationalen Wettkampf mit der Keule Platz sieben. Mit 24,06 Meter warf er nur knapp an seiner Bestleistung vorbei.

Wir gratulieren Mathias und Charleen zu ihren ersten internationalen Titeln und drücken dem Team weiterhin kräftig die Daumen!