Gina Böttcher knackt 23 Jahre alten deutschen Rekord

Geschrieben von DBS Pressemeldung am . Veröffentlicht in Para Schwimmen

GinaBöttcher Foto RalfKuckuck DBSAkademie klxGina Böttcher knackt 23 Jahre alten deutschen Rekord und gewinnt Silber – Bronze und deutscher Rekord für Verena Schott

Zweiter Wettkampftag in Dublin: Insgesamt fünf Medaillen für das Deutsche Para Schwimmteam, dreimal Edelmetall für Debütanten und drei deutsche Rekorde geknackt, darunter eine 23 Jahre alte Bestmarke – das Team von Bundestrainerin Ute Schinkitz trumpfte mächtig auf.
Für die erste Medaille des zweiten Wettkampftages hatte Verena Schott gesorgt. Die 29-Jährige vom BPRSV Cottbus gewann in 3:05,39 Minuten Bronze über 200 Meter Lagen in der Startklasse SM6


Ein besonderer Erfolg, schließlich schwamm Schott nicht nur einen deutschen Rekord, sondern behauptete sich auch knapp vor der Britin Eleanor Simmonds. „Ich bin mega überwältigt und total froh, dass ich als Dritte angeschlagen habe. Auf der letzten Bahn wollte ich nur noch irgendwie vor Eleanor bleiben. Auch über die Zeit habe ich mich riesig gefreut“, so Schott.

Danach ging’s Schlag auf Schlag mit deutschem Dreifach-Jubel in weniger als einer halben Stunde. Bemerkenswert: Alle drei Medaillen holten Debütanten auf großer internationaler Bühne, zwei davon mit deutschem Rekord. Gina Böttcher verbesserte dabei sogar eine nationale Bestmarke, die aufgestellt wurde, als sie noch gar nicht auf der Welt war. Denn der alte deutsche Rekord hatte seit 1995 Bestand. Die 17-Jährige vom SC Potsdam bewältigte die 50 Meter Freistil in 45,72 Sekunden und holte damit Silber in ihrer Startklasse S4. „Ich bin erstaunlich gut reingekommen ins Rennen, hätte aber trotzdem nicht damit gerechnet, dass ich Silber gewinne. Das fühlt sich sehr gut an“, sagt Gina Böttcher.

GinaBöttcher Foto RalfKuckuck DBSAkademie klFoto: Gina Böttcher Fotoquelle: Ralf Kuckuck, DBS-Akademie VerenaSchott Foto OliverKremer klFoto: Verena Schott Fotoquelle: Oliver Kremer, DBS

Damit hat die Nationalmannschaft von Bundestrainerin Ute Schinkitz nach zwei von sieben Wettkampftagen bereits dreimal Gold, einmal Silber und viermal Bronze auf dem Medaillenkonto.

Am heutigen dritten Tag gehen mit Torben Schmidtke (SC Potsdam) und Verena Schott zwei weitere Medaillenkandidaten über 100m Brust ins Rennen.