Dritter Wettkampftag – erneut Edelmetall für Brandenburgs Para Schwimmteam

Geschrieben von DBS Pressemeldung am . Veröffentlicht in Para Schwimmen

icon schwimmen schwarz auf weiss 250px

Torben Schmidtke kämpft sich mit tollem Finish zu Silber – Erneute Bronzemedaille für Verena Schott.
Am dritten Wettkampftag bei der Europameisterschaft im Para Schwimmen im National Aquatic Centre in Dublin sicherte sich Verena Schott ihr zweites Edelmetall. Über 100 Meter Brust holte die 29-Jährige vom BPRSV Cottbus in der Startklasse SB5 erneut Bronze und .....

verpasste Silber dabei nur um zwölf Hundertstel. „Das Rennen war ganz schön hart. Die ersten 50 Meter fühlten sich noch richtig gut an, aber danach war der Ofen aus nach den 200 Meter Lagen am Vortag. Natürlich hätte ich gerne Silber gewonnen, zumal es sehr knapp war, doch ich bin super zufrieden mit meiner Zeit“, sagt Verena Schott, die die Strecke in 1:44,66 Minuten bewältigte.
Grund zum Jubeln hatte auch Torben Schmidtke. Der 29-Jährige vom SC Potsdam holte nach zuvor verkorkster Saison über 100 Meter Brust (SB7) am Ende alles aus sich heraus und kämpfte sich auf den letzten Metern angefeuert von Familie und Freunden von Platz vier auf Platz zwei. EM-Silber – trotz achtwöchiger Zwangspause in der Vorbereitung und neuer Startklasse mit schnelleren, weil weniger beeinträchtigten Kontrahenten. Doch Schmidtke biss auf die Zähne, blendete die Hiobsbotschaften aus und schwamm mit tollem Finish in 1:27,00 Minuten auf Rang zwei. „Das war ein richtig spannendes Rennen. Ich habe die letzten Meter so hart gekämpft und Silber ist herausgekommen, das hätte ich niemals im Leben gedacht“, jubelt Schmidtke. Teamkollege Tobias Pollap (32, SG Bayer), der in den vergangenen Wochen mit dem Paralympischen Trainingsstützpunkt Potsdam trainiert hat, wurde im selben Rennen in 1:28,16 Minuten Fünfter.

TorbenSchmidtke Foto AndreasJoneckDBS klFoto: Torben Schmidtke Fotoquelle: Andreas Joneck, DBS

Dazu sicherten sich noch Gina Böttcher (17, SC Potsdam) über 50 Meter Brust und Peggy Sonntag (19, BV Leipzig), die in den vergangen Wochen ebenfalls mit den Brandenburgern trainierte, über 100 Meter Brust jeweils einen guten sechsten Platz.

Damit hat die Nationalmannschaft von Bundestrainerin Ute Schinkitz nach drei von sieben Wettkampftagen bereits viermal Gold, zweimal Silber und fünfmal Bronze auf dem Medaillenkonto, wovon fünf Medaillen auf das Konto der Brandenburger gehen.