Staffel-Bronze und drei neue Deutsche Rekorde

Geschrieben von DBS Pressemeldung am . Veröffentlicht in Para Schwimmen

icon schwimmen schwarz auf weiss 250px4 x 50m Freistil Staffel – ein Erfolg für die Brandenburger Arbeit am Paralympischen Stützpunkt.
Der sechste Wettkampftag der diesjährigen Europameisterschaften im Dubliner National Aquatic Center blieb aus Brandenburger Sicht spannend bis zum letzten Rennen des Finalabschnitts........

Gina Böttcher (S4, SC Potsdam) und Peggy Sonntag (S5, BV Leipzig) schwammen im Finale über 100m Freistil im „combined event“ aus den Startklassen S4 und S5 zu zwei hervorragenden neuen persönlichen Bestzeiten. Für Sonntag bedeutete dies gleichzeitig neuen deutschen Rekord in ihrer Startklasse und Platz fünf. Böttcher, eine von zwei Schwimmerinnen im Finale aus der tieferen Startklasse mit stärkeren Beeinträchtigungen, belegte einen hervorragenden sechsten Platz.
Auch Verena Schott (BPRSV) und Jasmin Beutler (SC Potsdam) ¬belegten im Finale über 50m Schmetterling der Startklasse S6 die Plätze fünf und sechs.

Tobias Pollap (SG Bayer) und Josia Topf (Erlagen), die sich in den vergangenen Wochen mit dem Brandenburger Stützpunkt auf die Europameisterschaften vorbereitet hatten, knackten mit zwei herausragenden Leistungen die deutschen Rekorde über 100m bzw. 200m Freistil. Pollap fehlten dabei lediglich 9/100s zu seiner zweiten Einzelmedaille.

In der abschließenden 4x50m Freistil mixed Staffel der tieferen Startklassen wurde es noch einmal spannend. Die Besetzung der Staffel war bereits ein kleiner Erfolg für die Brandenburger Arbeit, da mit Schott und Böttcher sowie Pollap und Topf alle Sportler in den vergangenen Wochen gemeinsam an unserem Stützpunkt trainierten. Auf Grund eines Wechselfehlers des letzten Schwimmers in der spanischen Mannschaft wurde das deutsche Team am Ende sogar mit Bronze belohnt. Eine weitere Medaille für Brandenburg!
180819 Staffel Foto DBSFoto: 4 x 50m Freistil Staffel mit Gina Böttcher, Tobias Pollap, Verena Schott und Josia Topf Fotoquelle: DBS

Zudem belegte am letzten Wettkampftag Gina Böttcher Platz vier über 50 Meter Rücken in der Klasse S4, Peggy Sonntag (19, Oschatz) Platz fünf über 50 Meter Schmetterling in der Klasse S5 und Verena Schott (29, BPRSV Cottbus) mit persönlicher Jahresbestzeit Rang sechs über 100 Meter Freistil in der Klasse S6.

Auch Maike Naomi Schnittger wäre nach ihrem Auftaktgold über 400 Meter Freistil gerne auf weitere Medaillenjagd gegangen, doch die amtierende Weltmeisterin über 100 und 50 Meter Freistil musste die Europameisterschaften krankheitsbedingt bereits nach dem ersten Wettkampftag beenden.

Insgesamt blickt die deutsche Para Schwimmen-Nationalmannschaft auf eine erfolgreiche Woche in Dublin zurück. Neben acht Gold-, vier Silber- und zehn Bronzemedaillen stehen elf vierte Plätze, zwei neue Europarekorde, 17 neue deutsche Rekorde sowie 69 Finalteilnahmen und 38 aufgestellte persönliche Bestzeiten auf dem Konto der 19 deutschen Athletinnen und Athleten. Auch die Bundestrainerin Ute Schinkitz blick zufrieden auf eine intensive Woche zurück: „Wir können mit der Ausbeute eine sehr positive Bilanz ziehen. Ich bin sehr stolz auf mein Team, wie die jungen und erfahrenen Athleten reibungslos zusammengearbeitet haben und dadurch tolle Ergebnisse zeigen konnten.“ Trotzdem weiß Schinkitz nach einer internationalen Meisterschaft auch, dass noch an einigen Schrauben gedreht werden muss, um in der Welt-Elite mithalten zu können. „Wir haben gerade im Trainingsstandard noch eine sehr große Spanne und wissen, dass in Deutschland einiges an Arbeit vor uns liegt. Jetzt sind wir aber erstmal alle ganz schön geschafft von der Woche und reisen zufrieden zurück nach Deutschland“, sagt die Bundestrainerin nach den letzten Rennen.

2018 WPS European Championships Brandenburg