Brandenburgs Schwimmerinnen und Schwimmer dominieren bei der EM in Dublin

Geschrieben von Maik Zeh | Stützpunkttrainer Paralympisches Schwimmen am . Veröffentlicht in Para Schwimmen

icon schwimmen schwarz auf weiss 250px

Die erfolgreichsten Europameisterschaften für die Para Schwimmerinnen und Schwimmer Brandenburgs sind am Sonntag in Dublin zu Ende gegangen. Die Brandenburger stellten nicht nur den größten Anteil der gesamten deutschen Mannschaft dar, sondern hatten auch erheblichen Anteil am Gesamtergebnis.Mit zwei Europameistertiteln, zwei Silber- und fünf Bronzemedaillen für die Brandenburger paralympischen Schwimmerinnen und Schwimmer sind am Sonntag die Europameisterschaften in Dublin zu Ende gegangen. Die Erfolgreichsten in der Geschichte für den Behindertensportverband Brandenburg.

Mit Verena Schott (BPRSV), Peggy Sonntag (BV Leipzig) sowie Gina Böttcher, Maike Naomi Schnittger, Jasmin Beutler und Torben Schmidtke vom SC Potsdam stellten die Brandenburger nicht nur den größten Anteil der gesamten deutschen Mannschaft, sondern hatten auch erheblichen Anteil am Gesamtergebnis. Von insgesamt 22 deutschen Medaillen gehen insgesamt acht Einzelmedaillen, eine Staffelmedaille sowie sieben von 17 deutschen Rekorden auf das Konto unserer Brandenburger Athleten. Hinzu kommen drei vierte Plätze und neun fünfte Plätze.

Für Stützpunkttrainer Maik Zeh „eine großartige Bilanz. Neben den Medaillen zählt für uns vor allem die Leistungsentwicklung auf dem Weg nach Tokyo 2020. Mit insgesamt 13 absoluten Bestzeiten und acht Saisonbestzeiten haben wir in den letzten anderthalb Jahren eine tolle Entwicklung erreicht.
Eines der Highlights war der Europameistertitel von Verena Schott. Sie gewann nicht nur die 100m Rücken in Europarekordzeit (einer von zwei deutschen Europarekorden), sondern schwamm insgesamt zu vier Medaillen, stellte dabei zwei weitere deutsche Rekorde auf und landete noch viermal auf Platz fünf.
Torben Schmidtke, der auf Grund von Krankheit und der aktuellen Klassifizierungsproblematik, alles andere als eine gute Vorbereitung hatte, sicherte sich Silber in der höheren Startklasse. Krankheit führte leider auch nach Maike Naomi Schnittgers Titelgewinn am ersten Tag über 400m Freistil zur Absage ihrer geplanten weiteren Starts, bei denen sie sowohl über 50m als auch 100m Freistil zu den Medaillenkandidaten zählte.

Zu den Medaillenkandidaten zählte die 17-jährige Gina Böttcher vor den Europameisterschaften nicht unbedingt. Nach dem sie über 50m Freistil den 23 Jahre alten deutschen Rekord ihrer Startklasse geknackt hatte, sicherte sie sich noch über 150m Lagen und mit der 4x50m Freistilstaffel die Bronzemedaille.

Das überragende Gesamtergebnis runden aus Brandenburger Sicht die drei Deutschen Rekorde sowie fünf Top fünf Platzierungen von Peggy Sonntag und die zwei Finalteilnahmen von Jasmin Beutler (beste Platzierung Platz sechs) ab. Auch unsere Brandenburger Trainingspartner Tobias Pollap (SG Bayer/SG Ruhr), der seit Mai in der Trainingsgruppe unseres Stützpunktes trainiert und Josia Topf (Erlangen), der die unmittelbare Vorbereitung in der Nationalmannschaft mit uns machte, haben eine eindrucksvolle Bilanz. Neben Pollaps Bronzemedaille stellten sie vier nationale Bestmarken auf und gewannen mit Böttcher und Schott die einzige deutsche Staffelmedaille.