Paralympics: Medaillen-Roundup (10.3.)

am . Veröffentlicht in Paralympics

PyeongChang2018 paralympic emblemEine unglaubliche Serie hat auch am ersten Wettkampftag in PyeongChang bestand gehalten. Denn eine Para Ski alpin-Fahrerin vergoldete den fünffachen Triumph von Sotschi 2014 nun auch bei Paralympischen Spielen in Südkorea weiter. Die zweite Medaille sicherte sich ebenfalls eine Para Ski alpin-Fahrerin.

Die erste Medaille für die Deutsche Paralympische Mannschaft in PyeongChang gewann Andrea Rothfuss. Die 28-Jährige stehende Skifahrerin gewann Silber in der Abfahrt. „Mir ist ein dicker Stein vom Herzen gefallen. Es lief im Training nicht gut für mich und auch die bisherige Saison war schwierig. Deshalb bin ich super happy mit Silber“, sagte Rothfuss, die mit 1:32,53 Minuten gut zwei Sekunden hinter der Topfavoritin Marie Bochet aus Frankreich blieb. „Ich habe alles in die Waagschale geworfen und im richtigen Moment gezeigt, was ich kann. Da habe ich auch von meiner Erfahrung profitiert, die ich inzwischen gesammelt habe“, so Rothfuss von der VSG Mitteltal. GER: 0 Gold, 1x Silber, 0x Bronze

Serie von Schaffelhuber hält

Anna Schaffelhuber (TSV Bayerbach) hat es wieder gepackt: Nach ihrem Fünffach-Triumph in Sotschi hat die 25-jährige Monoskifahrerin ihren sechsten Paralympics-Sieg geholt. Schaffelhuber raste in der Abfahrt im Jeongseon Alpine Centre mit 1:33,26 Minuten zu Gold. „Ich bin unfassbar glücklich. […] Der Druck und die Erwartungshaltung waren schon ziemlich hoch“, gab Schaffelhuber zu und schob direkt hinterher: „Doch das ist jetzt völlig weg. Ich wollte Gold in PyeongChang holen, das ist mir gelungen. Diese Medaille bedeutet mir sehr viel.“

Ebenfalls lange Zeit bestens unterwegs war Schaffelhubers Teamkollegin Anna-Lena Forster. Die 22-Jährige vom BRSV Radolfzell lag bei beiden Zwischenzeiten vorne, führte sogar mit gut einer halben Sekunde, blieb dann allerdings an einem Tor hängen und schied aus. „Das ist sehr bitter. Ich hatte ein richtig gutes Gefühl und war schnell unterwegs. Doch dieses gute Gefühl nehme ich mit in die nächsten Rennen“, betonte Forster. GER: 1x Gold, 1x Silber, 0x Bronze