Paralympics: Medaillen Roundup (16.3.)

am . Veröffentlicht in Paralympics

PyeongChang2018 paralympic emblemNach einem Ruhetag in Sachen Medaillenvergabe ging es am siebten Wettkampftag bei den Paralympischen Spielen in PyeongChang für die Deutsche Paralympische Mannschaft goldig weiter. Eine Bronzemedaille ergänzte die zwei Triumphe.

Vierte Medaille für Eskau

Andrea Eskau hat zum achten Mal Gold bei den Paralympischen Spielen gewonnen. Die 46-Jährige vom USC Magdeburg verwies über die 12,5 Kilometern im Para Biathlon der sitzenden Athletinnen Oksana Masters (USA) auf den zweiten Rang. Beide Sportlerinnen waren am Schießstand makellos geblieben. Mit 49:41.20 Minuten war Eskau jedoch 18,8 Sekunden schneller als Masters unterwegs gewesen. „Ich musste kämpfen, aber wenn’s läuft, dann läuft es halt“, sagte die Elsdorferin, die in PyeongChang nun zweimal Gold und zweimal Silber geholt hat. GER: 5x Gold, 7x Silber, 1x Bronze

Fleig beendet männliche Durststrecke

29-mal in Folge waren es deutsche Frauen, die bei Paralympischen Winterspielen für Deutschland auf dem Siegerpodest standen. Am Freitagvormittag (Ortszeit) beendete Martin Fleig (Ring der Körperbehinderten Freiburg) die männliche Durststrecke. Der 28-jährige Para Biathlon-Doppelweltmeister von 2017 in der sitzenden Konkurrenz hielt nach zwei für ihn enttäuschenden Rennen dem riesigen Druck stand und lief über die 15 Kilometer ganz nach vorne. Ein perfektes Schießen und eine starke Laufleistung brachten ihm in 49:57.2 Minuten den Sieg.

„Mir fehlen die Worte für das, was heute passiert ist. Ich habe Angst, gleich aufzuwachen und festzustellen, dass alles nur ein Traum war“, sagte Fleig nach der Flower Ceremony. Dass der Traum wahr war, hatte er nach eigenen Angaben „super Skiern“ und dem fehlerfreien Schießen zu verdanken. „Das ist wegen der Strafminuten für jeden Fehlschuss natürlich sehr wichtig gewesen.“

Der US-Boy Daniel Cnossen kam mit einer Strafminute auf eine Zeit von 50.42.7 Minuten und wurde zweiter. Bronze holte sich der Kanadier Collin Cameron (50:59.1 Minute, ein Fehler). GER: 6x Gold, 7x Silber, 1x Bronze

Zweite Medaille für Klug

Clara Klug (PSV München) hat trotz Asthmaproblemen bei den Frauen mit Sehbehinderung ihre zweite Bronze-Medaille dieser Spiele gewonnen. In 41:05.9 Minuten kam sie hinter Oksana Lysova (Neutrale Paralympische Athleten, 37:42.8 Minuten, kein Fehler) und Oksana Sjyshkova (Ukraine, 40:31.1 Minute, ein Fehler) ins Ziel. „Ich bin froh, überhaupt angekommen zu sein. Eigentlich wollte ich schon in der ersten Runde aussteigen, aber Martin hat das nicht zugelassen“, sagte sie mit Verweis auf ihren Guide und Trainer Martin Härtl. Das erste Schießen habe ihr dann den Mut gegeben, das Rennen durchzuziehen. „Ich hatte eine solche Sauerstoffnot und bin trotzdem null geblieben. Da dachte ich mir: Ich laufe einfach, bis ich umfalle.“ GER: 6x Gold, 7x Silber, 2x Bronze