Unterschied zwischen Rehasport und Funktionstraining

Rehabilitationssport und Funktionstraining haben das übergeordnete Ziel, behinderte und von Behinderung bedrohte Menschen - unter Beachtung der spezifischen Aufgaben des jeweiligen Rehabilitationsträgers - möglichst auf Dauer in die Gesellschaft und das Arbeitsleben einzugliedern.

Um dieses Ziel zur erreichen, wirkt der Rehabilitationssport mit den Mitteln des Sports und sportlich ausgerichteter Spiele. Rehasport möchte die Ausdauer und die Kraft der Menschen stärken sowie die Koordination und Flexibilität verbessern.

Das Funktionstraining wirkt mit den Mitteln der Krankengymnastik und/oder der Ergotherapie gezielt auf spezielle körperliche Strukturen (Muskeln, Gelenke usw.). Der Erhalt und die Verbesserung von Funktionen sowie das Hinauszögern von Funktionsverlusten einzelner Organsysteme/Körperteile stehen beim Funktionstraining im Mittelpunkt.

Rehasport: KNAPPSCHAFT ermöglicht elektronischen Datenaustausch

am . Veröffentlicht in Reha-Sport

FINAL LOGO BSB RGB 3 webDie Krankenkasse „KNAPPSCHAFT - für meine Gesundheit“ hat die Abrechnung im Leistungsbereich Rehabilitationssport vereinfacht. Seit dem 1. Dezember 2017 können Vereine die Abrechnung neben der Papierform auch über einen elektronischen Datenaustausch (DTA gemäß § 302 SGB V) durchführen. Das Funktionstraining bleibt von dieser Möglichkeit jedoch unberührt. Hier ist weiterhin nur die Papierform möglich.

Leistungserbringer (Vereine) für Rehabilitationssport - einschließlich Herzsport - können nun ihre Rechnungen auf elektronischem Weg an die KNAPPSCHAFT übermitteln. Zunächst übermittelt der Leistungserbringer (Verein) seine Daten im Testverfahren an die KNAPPSCHAFT. Sobald dieses erfolgreich durchlaufen ist, wird er zum elektronischen Verfahren zugelassen.

Nach Zulassung zum Echtverfahren sind keine Papierrechnungen mehr erforderlich, sondern nur noch die zu der elektronischen Rechnung gehörenden rechnungsbegründenden Belege. Folgende Belege sind an die Abrechnungsstelle in München zu übermitteln:

  • die ärztlichen Verordnungen mit der Kostenübernahmeerklärung nach Muster 56
  • die Bestätigung über die Teilnahme an den Übungsveranstaltungen nebst Datenträgerbegleitinformation

Die KNAPPSCHAFT merkt an, dass die jeweiligen vertraglichen Vereinbarungen unberührt bleiben.

Natürlich kann der Leistungserbringer (Verein) seine Rechnungen auch weiterhin in Papierform einreichen. Alle Papierrechnungen sowie rechnungsbegründende Unterlagen gehen dann an:

KNAPPSCHAFT- für meine Gesundheit!
Regionaldirektion München
Referat KV/PV - Heilmittelzentrum
Putzbrunner Straße 73
81739 München

Weitere Informationen zur elektronischen Abrechnung: https://www.kbs.de/DE/02_knappschaft/07_informationen_fuer_leistungserbringer/node.html